• Wasserstrahl

Trinkwasserhygiene

Die saubere Trennung von Löschwasser und Trinkwasser

Brandschutzanlagen sind nur im Brandfall und bei Wartungen in Betrieb. Wenn das Löschwasser lange in den Anlagen stagniert, kann es verkeimen. Dies wäre für das Trinkwasser hygienisch bedenklich; dessen Qualität hat oberste Priorität (DIN 1988). Daher muss Löschwasser konsequent vom Trinkwasser getrennt werden (DIN 14462).

Löschwasseranlagen dürfen aus diesem Grund nur mit geeigneten Löschwasserübergabestellen (LWÜ) an das Trinkwassernetz angeschlossen werden. Die Betreiber und Errichter der Anlagen sind hier in der Pflicht.

Unsere Fachplaner und Sachverständigen unterstützen Sie gerne bei der konzeptionellen Planung und Umsetzung der hygienischen Trennung nach den anerkannten Regeln der Technik.

Trinkwasserhygiene ...

  • ... trennt das Trinkwasser vom Löschwasser und sichert so die Qualität des Trinkwassers.
  • ... nimmt Planer, Errichter und Betreiber von Löschwasseranlagen in die Plicht

Zusätzliche Infos und Wissenswertes

Die oberste Priorität gilt der Trinkwasserhygiene!

Welche Konsequenzen dies in der Praxis hat, wissen in der Regel nur Fachleute, die ständig mit dieser neuen Problematik zu tun haben.

Doch Betreiber, Planer und die Hersteller von Anlagen sind nun in der Pflicht, die Anlage auf ihren hygienischen Einfluss zu überprüfen. Besonders in sensiblen Bereichen von Krankenhäusern, Schulen, Versammlungsstätten und Pflegeheimen sind mögliche Verkeimungen des Trinkwassers nicht akzeptabel. Daher wird dies von den Gesundheitsbehörden mit empfindlichen Auflagen versehen und mit entsprechenden Strafen geahndet.

Daher müssen die Verantwortlichen vorher handeln, aufklären und Nachweise führen, dass alle Maßnahmen zur Verhinderung von Krankheitskeimen und Legionellen ergriffen wurden. Unsere Fachplaner und Sachverständigen unterstützen Sie bei der konzeptionellen Planung und Umsetzung der hygienischen Trennung nach den anerkannten Regeln der Technik.